Stalking the Universe

Veröffentlicht am 4 Kommentare

  Vor ungefähr 13,7 Milliarden Jahren tat ein sehr ungewöhnliches Baby einen Geburtsschrei… den gewaltigsten, den es vermutlich jemals gab. Wir nennen ihn Urknall und dabei verschleuderten sich die Bausteine für absolut alles, was heute ist. Das Baby ist unser Universum und seitdem wächst es. Es expandiert. Herausgefunden hat das der amerikanische Astronom Edwin Powell Hubble und deswegen wurde die Konstante, die diese Expansion beschreibt, nach ihm benannt. Auch ein Mondkrater trägt seinen Namen und ein Asteroid. Trotzdem wäre er der breiten Öffentlichkeit wahrscheinlich ein Unbekannter geblieben… doch dann wurde ein Teleskop nach ihm benannt. Ein Weltraumteleskop. Groß wie ein Schulbus wurde es am 24.April 1990 mit dem Space Shuttle Discovery in den Weltraum gebracht und heute vor 22 Jahren an seinem Bestimmungsort ausgesetzt. Doch als die erste Aufnahme knapp einen Monat später zur Erde gefunkt wurde verursachte sie alles andere als Begeisterung. Sie war verschwommen. Was man zunächst noch […]

GRIPS – haben oder nicht haben

Veröffentlicht am 6 Kommentare

„Das hältste ja im Kopf nicht aus“… war 1975 der Titel des ersten Jugendstückes mit dem das GRIPS Theater seine Zuschauerschaft erweiterte und wurde, was es bis heute ist… ein Kinder- UND Jugendtheater. Das vielleicht berühmteste Kinder- und Jugendtheater der Welt. „Das hältste ja im Kopf nicht aus“ wird nun wieder gegeben – nein, nicht auf dem Spielplan, sondern in der Berliner Kulturpolitik. Die sponsert das GRIPS Theater mit 2,7 Millionen Euro jährlich. Seit Jahren. Unverändert. Diese lobenswerte Unterstützung hält allerdings mit den real steigenden Betriebskosten des Theaters nicht Schritt. Seit Jahren. Unverändert. Denn Kinder- und Jugendtheater steckt in einem Dilemma. Es trägt die Kosten eines handelsüblichen Ensembletheaters ohne die Eintrittspreise eines handelsüblichen Ensembletheaters einnehmen zu können. Vier bis fünf Euro zahlen die jungen Gäste im Schnitt für ihr Theatererlebnis, während die Kosten für Gehälter, Verwaltung, Strom, Ausstattung und Miete beharrlich ansteigen. In dieser Schieflage kann man nur begrenzt balancieren. […]

Der letzte Flug einer Entdeckung

Veröffentlicht am 2 Kommentare

  Der Luftraum über Washington gehört zu den am besten überwachten der Welt. Heute flog ein Flugzeug dort ein und drehte ungewöhnlich niedrig mehrere Schleifen. Wenn ein Flugzeug das Pentagon anfliegt, dann werden, nicht nur in Amerika, dunkle Erinnerungen wach. Heute überflog dasselbe Flugzeug diesen neuralgischen Punkt – und die Menschen verließen das Gebäude um es zu sehen, um es zu feiern und ihm zuzujubeln. Überall auf den Straßen der amerikanischen Hauptstadt schauten ihre Bewohner heute suchend in den Himmel. Sie versammelten sich, sie winkten, sie riefen, sie lachten, sie filmten und fotografierten. Das Flugzeug, eine modifizierte Boing 747, umkreiste das Capitol und das Washington Monument und erlaubte sich einen flyover über das Weiße Haus. Es flog mehrfach den Dulles International Airport an – ohne dort zu landen und setzte stattdessen zu weiteren Schleifen über der Hauptstadt an. Das Flugzeug ist der Shuttle Aircraft Carrier der NASA und transportiert auf […]

Bye Bye Bremen

Veröffentlicht am 2 Kommentare

1975 gründete Georg Tabori das „Bremer Theaterlabor“. Ein zehnköpfiges Ensemble versammelte sich unter seiner Leitung im traditionsreichen Bremer Raumtheater „Concordia“ und begann Stücke gemeinsam auf neue Weise zu entwickeln, experimentell zu erspielen und zu zeigen. Für seine erste Inszenierung „Talkshow“ legte er das gesamte Theater mit Matrazen aus… auf denen Schauspieler und Publikum zusammen Platz nahmen. Das „theaterlabor bremen“ versteht sich in der Nachfolge dieser Ideenströmung. Von 2007-2011 selbst im „Concordia“ zuhause wechselte es im Oktober 2011 in die Bremer „Stauerei“. Diese neue Spielstätte zu etablieren, zum Theaterort zu machen, in ihrer Besonderheit zu nutzen und zu entdecken war die Aufgabe des zehnten Ensembles… ein halbes Jahr, zwei Inszenierungen und drei Projekte lang. Ich bin ein Stadttheaterziehkind. Zwei Jahre Stückvertrag am Schauspielhaus Bochum während der Schauspielschule, acht Jahre Anhaltisches Theater Dessau, zwei Jahre Mainfranken Theater Würzburg, fünf Jahre Theater Regensburg – am Funktionsprinzip städtischer Theater freut mich vieles und schockt […]