„Liebe ist…“
Das ist der Satz für den Anna am Schluß des Stückes kein Ende hat. Sie wiederholt ihn, sie fragt ihn, sie sucht danach, sie findet keins.
„Liebe ist…“
Das ist der Satz, den jede Figur in „Anna Karenina“ anders vollenden würde.
„…Kitty!“ würde vielleicht Lewin sagen.
„…Rausch!“ würde vielleicht Stefan sagen.
„…Gott!“ würde vielleicht Dascha sagen.
„…Neugier!“ würde vielleicht Kitty sagen.
„…Beständigkeit!“ würde vielleicht Karenin sagen.

„…Anna!“ würde vielleicht Wronski immer noch sagen. Aber Anna glaubt das nicht. Nicht mehr.

„Liebe ist… Irrtum, Leben, Geschenk, Verletzung, Nahrung – … Liebe ist für Sternenregenauffänger…“

Anna Karenina2Blaise Pascal hat gesagt „Ein Tropfen Liebe ist mehr, als ein Ozean Verstand.“

Das sind zwei Wahrheiten in einem Satz. Liebe ist wichtiger als der Verstand… aber sie bringt einen auch um selbigen.

Und dann?

Anna Karenina1

„Der Traum enthält etwas, das besser ist als die Wirklichkeit. Die Wirklichkeit enthält etwas, das besser ist als der Traum. Vollkommenes Glück wäre die Verbindung beider.“
(L.Tolstoi)

Anna Karenina

Schauspiel von Armin Petras nach Leo Tolstoi

Premiere am 9.09.2015, 20.00h in der LOKremise, St.Gallen