Kungliga Dramatiska Teatern

Stockholm… vor so einiger Zeit…
Stockholm Blog3
…eine achtzehnjährige Frau auf dem Weg zum Königlich Dramatischen Theater, aufgeregter als vielleicht jemals in ihrem Leben zuvor. Vor einigen Wochen hatte sie dort einen großen braunen Briefumschlag abgeben – ihre Bewerbung für die Aufnahmeprüfung. Ihre beiden Eltern waren früh verstorben, sie wuchs in der Familie ihres Onkels auf, der redlich versuchte ihr eine Zukunft zu ermöglichen… jedoch keine als Schauspielerin. Es war mühevolle, sture, enthusiastische Überredungskunst gewesen, die ihr die Erlaubnis einbrachte eine einzige Aufnahmeprüfung machen zu dürfen – fiel sie durch würde sie einen seriösen Beruf lernen, sie hatte es versprochen.
Eine einzige Chance. Der entscheidende Tag. Sie war Nummer 16 auf der Bewerberliste und hatte noch viel Zeit. Gegenüber vom Theater, in einem Park, Auge in Auge mit dem Denkmal von John Ericsson, geht sie nochmal ihren Text durch, den Auftritt, geht auf und ab. Dann kehrt sie ins Theater zurück, wird aufgerufen, läuft hinter den Kulissen los, springt auf die Bühne, lachend, laut lachend, sagt den ersten Satz… ein Blick in den Zuschauerraum auf die Jury… man scheint ihr nicht einmal zuzuhören, man unterhält sich mit Kollegen, einige haben sich zu anderen Prüfern in der Reihe hinter ihnen umgewendet.
Die junge Frau ist wie vor den Kopf geschlagen, vergißt den nächsten Satz, stockt, hört jemanden sagen: „Genug, genug. Das war’s. Vielen Dank, Fräulein. Die Nächste bitte.“. Sie läuft aus dem Theater. So verzweifelt und schnell, dass der Pförtner zunächst keine Gelegenheit hat ihr einen kleinen weißen Umschlag mit dem nächsten Vorsprechtermin und dem gewünschten Probetext zu geben.
Erst viel später wird sie von ihrem Mentor erfahren, was er zu seinen Kollegen sagte, als sie auf die Bühne sprang und er sich umdrehte… da hat sie ihre Ausbildung am Königlich Dramatischen Theater bereits begonnen, steht bereits mit den älteren Kollegen auf der Bühne, wird bald ihren ersten Film drehen. Er hatte gesagt: „Die schafft es!“.
Der Name der jungen Frau war Ingrid Bergman …

Vor etwas weniger Zeit. Als ich „Casablanca“ zum ersten Mal sehe bin ich fasziniert. Dann aber kommt die Szene in der Ingrid Bergman von Rick die Visa fordert, mit vorgehaltener Pistole. Er gibt sie trotzdem nicht heraus, fordert sie auf zu schießen… wenn sie kann. Sie kann es nicht. Und in wenigen Sekunden toben eine Handvoll widersprüchlichster Gefühle über ihr Gesicht… bis sie die Pistole sinken läßt. Ich bin zwölf oder dreizehn Jahre alt – und völlig hingerissen. Und ich will wissen wie das geht. Wie kann ein Mensch, der eine Geschichte spielt, so viel auf einmal empfinden? Und es anderen mitteilen. Es weitergeben. Das will ich wissen. Es ist der Moment in dem ich beschließe: das will ich können, genau das will ich tun.

30 Jahre später… besuche ich den Traum der Frau, die geholfen hat mich zu meinem zu inspirieren… und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu grinsen.

Stockholm Blog1 Denkmal

Stockholm Blog2

Ein Gedanke zu „Kungliga Dramatiska Teatern

  1. Hallo Silvia ……

    die Geschichte mit Ingrid Bergmann habe ich so in etwa auch schon mal gehört und Casablanca kenne ich natürlich auch. Nebenbei gesagt sehe ich Ingrid Bergmann als hervorragende Schauspielerin. Die Frage, die sich ein wenig aufdrängt ist, ob die Inspiration der Schauspielerin Bergmann für dich prägend war. Sicher wirst du ja deinen eigenen Schauspielstil im Laufe der Jahre erarbeitet haben. Man ist ja irgendwie sich selbst und kann eine Vorbild-Schauspielerin sicher als „Anhalt“ nehmen. Kopieren geht wohl nicht und das lag sicher auch nicht in deinem Interesse. Natürlich ist das interessant, die Gefühlsregung, das Verhalten, oder sagen wir die Arbeit, die Schauspielleistung, wie auch immer, einer internationalen Schauspielerin zu sehen, zu fühlen, oder zu erahnen. Allerdings laufen Fernsehfilme sicher ein wenig anders ab, als auf der Bühne live gespielt. Ich wundere mich sowieso, wie eine Schauspielerin diese verschiedenen „Aufgaben“… Gefühle, Aufregung …… oder sachliche Konservation auf der Bühne hinbekommt!

    Zum Abschluss : Dein Grinsen ….. zumindest auf den Bildern, würde ich wie immer als bezauberndes Lächeln, mit einem besonderen Flair bezeichnen …….

    In diesem Sinne …..viele liebe Grüße

    Brain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.