Die LOKLustspiele mögen beginnen

Veröffentlicht

Warum redet die eine nicht? Und tut sie es dann doch? Wieso hat der eine so viele Fragen und singt so fraglos? Was macht der andere im Perlzmantel und was machen Fragen mit ihm? Wer hat sich in wen verliebt? Und bleiben Fragen übrig? Kann man das Universum verstehen, wenn schon nicht erklärbar ist wieso man sich im Handumdrehen den Fuß brechen kann? Was machen eigentlich Handys mit uns? Und ist Kamasutra orthopädisch empfehlenswert?

LOKLust Animation mit Original

Sie haben Fragen? Kommen Sie zu uns… wir haben noch viel mehr davon…

Mit Liedern und Texten von Luzian Hirzel, Heinrich Hoffmann, Tim Kalhammer-Loew, John Lennon, Peter Licht, Vatsyayana Mallanaga, Péter Molnár, Silvia Rhode, Rainer Maria Rilke, Joachim Ringelnatz, den Bewohnern der Sesamstrasse, Vladimir Sorokin und Nina Stazol.

Leitung Nina Stazol

Puna Kahlo Boglárka Horváth

Fräulein Rottenmeier Silvia Rhode

Lucian Revolucian Luzian Hirzel

Mr. Who Tim Kalhammer-Loew

Special Guests Hella Immler | Exequiel Barreras

„Fragensteller sind Weichensteller.“ (Hans Leopold Davi (*1928), schweizer. Buchhändler, Schriftsteller u. Übersetzer)

6 Gedanken zu „Die LOKLustspiele mögen beginnen

  1. Nun, ich hoffe, Ihr hattet einen lüsternen Abend! Fräulein Rottenmeier hat sicher dafür gesorgt, dass er nicht allzu lasterhaft ausgeartet ist und alle pünktlich die Nachtruhe angetreten haben.
    PS: Wenn Du das Universum nicht verstehst, wer dann?

  2. Ich war sehr nervös an dem Abend. Man geht nicht allzu oft mit selbstgeschriebenen Texten und Songs an den Start… und wenn das dann daneben geht, dann kann man es ggf. nicht mal auf den Autoren schieben. 😉
    Es ist ein sehr persönlicher Abend geworden an dem wir viel gebastelt haben, in den wir viel Teamwork investiert haben… da wird man dann ein bißchen lampenfiebrig, weil man ihn gerne in Bestform zeigen möchte. Zauberhafterweise ist das gelungen. Das Publikum war uns gewogen und ließ sich sehr charmant ein auf die 63 Minuten Fragwürdigkeiten, die wir zusammengestellt hatten. Ich hatte unverschähmt viel Vergnügen… an meinen Kollegen, den Reaktionen der Zuschauer, an Fräulein Rottenmeier in ganz neuen Zusammenhängen, an den wunderbaren Tänzern, die sich mit so viel Spaß in die Sache geworfen haben, dass ich mich als Silvia beherrschen musste das als Rottenmeier nicht zu komisch zu finden.
    Und ich ertappe mich dabei bereits zu überlegen, was man zum nächsten Thema „Heimat.los“ anzetteln kann.

  3. Hallo Silvia …

    freut mich, das die Aktion Lok Lustspiele ein Erfolg war. Da kannst du aber mal sehen, dass man
    auch als Profi , mit langjähriger Bühnenerfahrung, mit eigenen Texten leicht „zittrig“ werden kann. Also scheinbar etwas ganz Neues erleben, zu schaffen, ohne auf Routine zurückgreifen zu können.
    Und zu Esters Spruch mit dem Universum kann ich sagen: Du bist ein ganz besonderer Stern im Universum …..wenn auch ein kleiner, im Verhältnis gesehen, … aber immerhin!! 🙂

    LG Brain

  4. Das ist tatsächlich eine der schönen Seiten an meinem Beruf… seine Aufgaben sind so veränderlich und jedes Mal neu, dass Spannung permanent gewährleistet ist.
    Und was die Sterne betrifft – Sir Laurence Olivier hat mal gesagt (etwas sexistisch, denn es gilt für beide Geschlechter): “Früher träumte jede einigermaßen begabte Schauspielerin davon eines Tages ein Star zu werden. Heute ist es umgekehrt: Wir haben eine Unmenge von Stars, aber kaum eine von ihnen denkt auch nur im Traum daran Schauspielerin zu werden.”.
    Und ich bin gerne Schauspielerin… 😉

  5. Eben …… genauso ………… „Und ich bin gerne Schauspielerin… ;)“

    Deshalb bist du der Stern ….. vermeintliche Stars haben wir genug.

    Ich schätze deine Einstellung zum Beruf, deine „handwerkliche Leistung“ steht für mich außer Frage und irgendwann sitze ich in der ersten Reihe!! (Das ist dann der Zuschauer der aufsteht und am lautesten klatscht)!

    LB Brain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.