LOKLust_Heimat

Was ist Heimat?
Was heißt es sie zu haben? Was heißt es sie nicht zu haben? Hat man sie überhaupt – oder hat die Heimat einen.
Sind Orte Heimat… Länder… Menschen…?
Wo sind wir zuhause und warum?
Es gibt den Heimatschutz… muss man Heimat schützen… und wer darf eigentlich in die Heimat? Und ist Heimat noch Heimat wenn keiner hinein darf?
Markus Söder ist Finanzminister, Digitalminister und Heimatminister. Braucht Heimat Geld und einen Computer? Braucht man Heimat… oder braucht die Heimat einen… gebraucht sie einen… verbraucht sie einen?
Ist Heimat ernst? Darf man über Heimat lachen? Muss man über Heimat lachen? Sollte man sogar?
Ich habe in vier Ländern und 10 Städten gelebt… wo bin ich eigentlich zuhause?
Und warum dort und nicht woanders. Kann man mehrere Heimaten haben… viele Heimaten. Kann man irgendwo am beheimatesten sein? Heimat hat kein Verb. Tut Heimat nichts?
Und wenn es zu Heimat so viele Fragen gibt, gibt es dann auch so viele Antworten?

Ja. Es sind unfasslich viele.

Einige davon sind komisch, andere musikalisch, einige dramatisch, auch poetische gibt es, überraschende, verwirrende und eine… eine erklärt alles.
Zu erleben sind sie am 20.12.2013, 22h beim Nachtzug | LOK Lustspiele_Heimat in der Lokremise.

Fühlen Sie zuhause in den LOKLustspielen
Heimat BLOG(© Foto: Theater St.Gallen)

 

2 Gedanken zu „LOKLust_Heimat

  1. Heimat ist eigentlich ganz einfach zu sehen, unabhängig jetzt von den LOK Lustspielen.
    Die Heimat ist oder war immer dort, wo man eigentlich her kommt, also der Ursprung der
    Familie, wo man die Kindheit oder junge Jahre verbracht hat. Da muss nicht bedeuten, das man dort gerne gelebt hat. Ich bezeichne mich meist aus „Spaß“ als Heimatvertriebener in 3. Generation, aus Ostpreußen,
    wo die Weiten der Heimat liegen, die ich bis jetzt nie gesehen habe.
    Alles andere würde ich als „Zuhause“ bezeichnen, was bei mir seit über 30 Jahren gleich ist. Das kann allerdings bei anderen überall sein, dort wo man jeweils wohnt, lebt, oder auch jemand auf einen wartet. Besucht man auch als erwachsenes Kind die Eltern, fällt meist der Begriff, „ich fahre nach Hause“. Also ein recht vielfältiges Thema …… und jeder sieht das sicher anders und es gibt sicher auch Leute, denen ist das egal.

    Ich schreib Dir noch zum „Fest“ noch eine Mail …..

    LG Brain

  2. Ist Heimat Abstammung? Dann kommen wir aus der gleichen Gegend… die hab‘ ich aber auch noch nie gesehen… die kenne ich aus frühsten Kindheitserzählungen meiner Mutter. Bin ich Ratingerin? … eine Dumeklemmerin… Ratinger haben angeblich einen platten Daumen, weil sie mal jemandem das Stadttor vor der Nase zugeschlagen haben. Der hat sich den Daumen drin geklemmt und nun werden alle Ratinger mit einem platten Daumen geboren. Ganz lange fand ich Bochum wäre mein Zuhause, weil da so vieles in Gang gesetzt wurde und ich sehr gerne dort gewohnt habe. Sieben Jahre Regensburg, trotzdem war ich nach Wochen in Bremen mehr zuhause als dort. Das kann nicht an Bayern liegen, in Würzburg war ich gleich angekommen. Fühle ich mich deutscher, seit ich in der Schweiz lebe? Es ist öfter Thema, aber wichtiger wurde meine Nationalität eigentlich nicht.
    Ja, nach Hause fahren, das kenne ich, das sage ich auch so, wenn ich zu meiner Familie fahre… damit ist aber sie gemeint, nicht der Ort. Heimat ist etwas ganz schwer zu fassendes… Heimat kann instrumentalisiert werden, kann einem Kraft geben… mein liebester Satz zu diesem Thema ist: Heimat ist tagesformabhängig.
    Wir haben jedenfalls ein sehr schönes, breites, unterhaltendes und berührendes Programm zusammengestellt. Wie schon der erste LOKLustabend wird er gestalterisch, aber auch persönlich. Wenn man die Theaterleute unseres Hauses mal ganz anders erleben will, dann hat man in dieser LOKLustserie wirklich eine gute Möglichkeit dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.