Mayageddon?

Mist!
Jetzt muss ich die fehlenden Weihnachtsgeschenke doch noch besorgen und meine Steuererklärung machen.
Perlenkettenartige Sternenkonstellation? Fehlanzeige!
PlanetX? Hat sich irgendwie vernavigiert.
Yellowstone Park? … bubbelt weiter vor sich hin!
Weltumspannende tektonische Megaaktivität? Null!
Sonnenerruptionen? Heiter bis wolkig
Gammablitz aus dem Sternbild Schützen? Nicht abgefeuert.
Göttlicher Zorn? Nicht mehr als üblich – und berechtigt.

Aber doch wenigstens die Aliens… nein, nein, nein… wieso auch? Wir müssen nicht gerettet werden – der Weltuntergang ist ausgeblieben… mal wieder.
Das heißt wir müssten schon gerettet werden… vor uns selbst. Und Menschheitsuntergang ist jeden Tag ein bißchen, dafür sind wir begabt. Da haben wir einiges zu bieten.
Wir haben ein Sinkhole in Louisiana, das seit Monaten vor sich hinwächst und nun die Wissenschaftler spekulieren lässt ob es das Potential hat mit der Gewalt von 100 Hiroshimabomben zu explodieren. Wäre ein guter Anfang.

Erinnert sich noch jemand an Fukushima? Vier randvolle Abklingbecken, eines davon im Obergeschoß eines sich neigenden Reaktorgebäudes, drei geschmolzene Kerne deren Aufenthaltsort von den Verantwortlichen als unbestimmbar angegeben wird, Pazifik gründlich radioaktiv belastet (mittlerweile bis an die Westküste von Amerika und Kanada), trotzdem wird weiter strahlendes Wasser dort hineingepumpt, das Ergebnis fragwürdiger Dekontaminationsbemühungen der Umgebung wird mittlerweile als Strahlenmüll in der Bucht von Tokio entsorgt, woraufhin sich dort die Cäsiumwerte versechsfacht haben – das Potential dieser überdimensionierten, absolut ungelösten Reaktorkatastrophe ist vollkommen unerschlossen und unter günstigen Bedingungen geeignet Landstriche zu entvölkern.

China ist ein absoluter Hoffnungsträger. Neulich war es anteilig nicht zu sehen – zumindest nicht aus dem All. Auch kleine Länder können eben viel zum Thema Menschheitsuntergang beitragen. Seit 2008 ist China offiziell weltweit Klimasünder Nr.1 und wird seinen Treibhausgasausstoß bis 2030 voraussichtlich verdoppeln können. Weiter so!

Eine Studie warnt, dass bereits ein globaler Temperaturanstieg von 1,5 Grad massive Folgen für Jahrhunderte hat. Dank thermischer Ausdehnung der Wassermassen wäre ein Meeresspiegelanstieg von 30 cm zu schaffen, abschmelzende Polkappen exklusive, die kommen noch dazu. Methan kann sich dann aus den Meeres-  und Permafrostböden lösen und seinen Beitrag zum Treibhauseffekt leisten, welcher unzweifelhaft die Wettersysteme unseres Planeten zu neuen unbekannten Extremen treiben wird. Aber jetzt kommt das Beste: gut möglich, dass wir 5 Grad Erderwärmung schaffen. Ich sagte ja, wir sind begabt für sowas.

Überalterte Atomkraftwerke, Kriege, Krisen, drastische Überbevölkerung… ach, man weiß gar nicht wo anfangen und aufhören ist fast unmöglich. Wer braucht PlanetX wenn die Menschheit in diesem Punkt so international, grenzenübergreifend und global zusammenarbeitet?

Um es mit einem meiner Lieblingsfilmzitate zu sagen: If the earth dies you die. If you die the earth survives.

Weltuntergang? Nein.

Menschheitsuntergang? Work in progress.

 

 

 

 

3 Gedanken zu „Mayageddon?

  1. Glück gehabt? Alles geht so weiter?

    Das ist ja mal ein beruhigender Artikel. Zumindest in der Hinsicht, dass der Weltuntergang ausgeblieben ist. Ich weiß gar nicht, wann der nächste Termin dafür errechnet ist.

    Wer sollte uns in diesem Fall auch retten? Ich glaube keiner und die Intelligenzen auf den anderen Planeten, wenn dort einer weilt, würden uns belächeln, wenn es denn eine interstellare Nachricht wert war.

    Die Katastrophen, von uns selbst verschuldet, oder zumindest in die Wege geleitet, gab es genug und wird es auch noch weiter geben. Mal ehrlich? Wer spricht heute noch von Fukushima? Sicher nicht die Welt, vermutlich nur die, die es unmittelbar betrifft und das ist hart genug.

    Und China? Ein gigantisches Volk, zumindest was die Einwohnerzahl angeht, strebt auf. Fahrräder und Handwagen gehören der Vergangenheit an und die Industrie heizt hier auch noch richtig ein.

    Bestechung, Intrigen und alle westlichen Laster sind dort auch schon eingezogen und vermutlich werden die Chinesen am Ende die Weltmeister in allen Disziplinen sein!

    Ich glaube, die Welt wird irgendwie schon überleben, sich regenerieren und sich somit selbst erhalten. Die Frage ist nur, ob wir dabei sind, bleiben, oder unsere Nachkommen das noch erleben werden.

    Letztendlich ist das alles ein filigranes Spiel. Wo fängt man an, wo hört man auf, um möglichst lange die Welt zu erhalten?

    Trotzdem, ruhige Feiertage und Frohes Neues Jahr

    Brain

  2. Ja, es ist so zum Fürchten, dass Ironie und Sarkasmus vor einer Lähmung schützen müssen.
    Wenn nur Leute unter vierzig die Bestimmer sein dürften, hätten sie Angst ums eigene Leben, Angst, keine Luft mehr zu kriegen, zu verrecken. So betreffen ihre Verbrechen irgendwelche gesichtslosen Nachkommen und eine Erde, die sie selbst sowieso nicht mehr erleben werden.

    Heute statt Weltuntergang:
    Gerade eben war die Sonnenwende. Das aufsteigende Jahr hat begonnen.
    Nein , Sylvia Sternenmädchen, das ist nicht die Wintersonnenwende. In Wirklichkeit ist heute Frühlingsanfang!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.