Seit einer Woche gibt’s mich in HD

Posted 7 Kommentare

Das ist kein technisches Merkmal, das ist das polizeiliche Kennzeichen von Heidelberg. Dessen Theater richtet jedes Jahr die Schlossfestspiele aus. Eine bunte Mischung aus Schauspielproduktionen, Musical und Konzerten an verschiedenen Schlossspielorten hoch über der legendenbedichteten Studentenstadt. Ein darstellerisches Outdoor-Abenteuer-Camp mit malerischem Ambiente, Maskenzelt, Seilbahnfahrten und einer fantastisches Aussicht. Meine Erfahrungen aus dem letzten Jahr besagen, dass das verschiedene Dinge bedeutet: Erstens – ich werde Spaß haben. Denn ich mag das Ensemble und habe mich sehr auf alle gefreut. Zweitens – ich werde im Juni bereits so gebräunt sein, wie ich es sonst im August nicht bin. Drittens – ich werde im Juli ein ungewöhnliches Fitnesslevel erreichen… welches daraus resultiert, dass ich dann bereits seit über vier Wochen fluchend und schwitzend den Schlossberg auf dem Fahrrad bezwinge. Einiges ist aber auch neu. Ich habe seltsame Kollegen hinzubekommen. Sie sind pelzig und geradezu verboten niedlich. Deswegen nimmt man sie sehr gerne auf […]

Ein Schloss in HD

Posted 5 Kommentare

Vor zwei Wochen bin ich ins Schloss gezogen. Ich hatte schon immer ein wirkliches Faible für Schlösser – und Burgen erst. Also schien mir das eine gute Idee zu sein. Die Stellenbeschreibung war einfach: „Alles regeln, was im Schloss zu regeln ist!“. Ich fand, das ginge sehr in Ordnung so und machte mich frisch an’s Werk. Die Prinzessin ist ganz reizend. Clever und smart und… nun ja, gerade ein Teenager… aber, Himmel, das waren wir ja alle mal. Ihr Papa, der König, ist… ein wenig schräg. Eigentlich herzensgut, aber schräg. Es macht ihm noch sehr zu schaffen, dass die Königin sich aus dem Staub gemacht und nichts als einen Brief hinterlassen hat, auf dem sie ankündigt sich ein neues Leben suchen zu wollen. Seitdem balanciert der König zwischen den Staatsgeschäften und exessivem Jojo-Spiel… ich bin sehr unschlüssig ob das als duchgängig gesund zu betrachten ist. Angelegentlich erscheint er mir verwirrt. […]